Blogeinträge statt Aufsätze schreiben

Am 19. Juni haben einige meiner Schülerinnen und Schüler auf einem SRG-Podiumsgespräch über Medienkonsum im Zeitalter von Internet und Gratiszeitungen mit etablierten Persönlichkeiten diskutiert (Radiobericht hier). Im Vorfeld wurde ich vom Regionaljournal Aargau Solothurn interviewt. Eine lange Version des Interviews findet sich hier, für die geschnittene unten klicken.

Blogparade: Wie Martin Jonglieren gelernt hat

Vor rund einem Monat habe ich zu einer Blogparade aufgerufen. Mittlerweile sind schon ein paar Texte entstanden, die der Frage nachgehen, wie wir denn bestimmte Kompetenzen erworben haben, indem sie den Lernprozess beschreiben: Penelope hat Tabellenkalkulation gelernt Martin hat gelernt, eine Tätigkeit mit Leidenschaft auszuüben Ich habe Textverarbeitung und Schreiben gelernt. Martin – ein anderer„Blogparade: Wie Martin Jonglieren gelernt hat“ weiterlesen

Wie Schülerinnen und Schüler übers Bloggen denken

Ein Blogprojekt, das ich regelmäßig durchführe, habe ich hier schon einmal vorgestellt. Es geht kurz darum, dass sich Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, die in der 10. Klasse neu eine Klasse bilden, sich selber vorstellen – und zwar ihren Lehrerinnen und Lehrern und einander. Ein Vorstellungsaufsatz hatte Tradition an der Schule, das Blogprojekt löst ihn bei den„Wie Schülerinnen und Schüler übers Bloggen denken“ weiterlesen

Sollen Lehrpersonen anonym bloggen?

Im deutschsprachigen Raum gibt es immer mehr Blogs von Lehrpersonen über ihren Unterrichtsalltag. Ihre Motivation schätzt Berthold Metz, der Betreiber des Portals lehrerfreund.de, wie folgt ein: Lehrer stoßen in ihrem Alltag selten auf offene Ohren für ihre täglichen menschlichen Erlebnisse. Daher dient vielen besonders der anonyme Kanal im Web zur Verarbeitung. Dort gibt es mehr„Sollen Lehrpersonen anonym bloggen?“ weiterlesen

Das perfekte Social Network

Bei Netzwertig hält Martin Weigert 12 Anforderungen fest, die an ein perfektes Social Network zu stellen sind. Ich paraphrasiere sie sehr knapp und leicht modifiziert, wo mir das nötig scheint: Alle Freunde sind dabei. Offen. Vertrauen in die Entwickler. Problemloser Datenschutz. Neue Funktionen als Option, nicht als Zwang. Funktioniert besser als Konkurrenz. Sieht gut aus,„Das perfekte Social Network“ weiterlesen

Blogposts zur Resultatsicherung

Das ist nur ein kurzes Beispiel einer Unterrichtseinheit. Das Fach heißt Medienkunde, die Schülerinnen und Schüler sind in der 11. Klasse. Nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit Photographie (Photographie Medienkunde 2012, weitere Unterrichtsmaterialien auf Anfrage verfügbar), das mit einer Prüfung abgeschlossen worden ist, hat die Klasse einen offenen Auftrag (pdf) zur Bildmanipulation erhalten: Sie sollen einen„Blogposts zur Resultatsicherung“ weiterlesen

Konsequenzen der digitalen Revolution – zwei Artikel von Mindshift

Im letzten Blogpost habe ich auf den Mindshift-Blog verwiesen, wo die Journalistin Tina Barseghian die (technologische) Zukunft der Lernens erforscht. Im folgenden werde ich die Aussagen von zwei lesenswerten Artikeln zusammenfassen und knapp kommentieren: Is Peer Input as Important as Content for Online Learning? (Nathan Maton) Ist im Online-Lernen der Input von Peers gleich wichtig wie der Lerninhalt?„Konsequenzen der digitalen Revolution – zwei Artikel von Mindshift“ weiterlesen

Bloggen im Unterricht

Ich habe schon mehrfach Blogs im Unterricht eingesetzt. Die Methode verfolgt parallel mehrere Ziele: Medienkompetenz und -reflexion Berufs- und Studienkompetenz viel schreiben Schreiben in dem Moment, in dem man kreativ / dazu gelaunt ist Schülerinnen und Schüler geben sich gegenseitig Rückmeldungen die eigene Biographie und eigene Eigenschaften reflektieren und anderen präsentieren. Das Blogprojekt wurde mit„Bloggen im Unterricht“ weiterlesen