Der erste Facebook-Werbespot

Letzte Woche hat Facebook vermeldet, eine Milliarde aktive Nutzer zu haben – und feiert diesen Erfolg mit einem Werbefilm, den Starregisseur Alejandro González Iñárritu gedreht hat (21 Grams, Babel).   Der Werbespot versucht, in die Tiefe zu gehen. Er benutzt dafür das Symbol des Stuhls – ein problematisches Symbol: Clint Eastwood hat es politisch aufgeladen, als er am„Der erste Facebook-Werbespot“ weiterlesen

Sichere Passwörter

**Diese Anleitung wurde im April 2014 überarbeitet.** Inspiriert von einem dichten Text im Guardian einige Gedanke zur Sicherheit von Passwörtern. Eigentlich wäre es ganz einfach – man könnte den Tipps von Google folgen: Ein anderes Passwort für jeden Account. Lange Passwörter. Verschiedene Zeichen benutzen, nicht nur Buchstaben. Erinnerungen an Passwörter an einem sicheren Ort lagern.„Sichere Passwörter“ weiterlesen

Social Media Guidelines – eine allgemeine Perspektive

Ich habe sowohl für Schulen wie auch für Lehrpersonen festgehalten, wie Social Media Guidelines aussehen könnten. Ausschnitt.de hat in einer Studie 132 Social Media Guidelines untersucht und Experten dazu Stellung nehmen lassen – und eine sehr lesenswerte Studie publiziert (pdf). Ich möchte dazu einen interessanten Gedanken von Mario Sixtus präsentieren und danach die wichtigsten Erkenntnisse„Social Media Guidelines – eine allgemeine Perspektive“ weiterlesen

Social Learning

Ich möchte kurz auf eine lesenswerte Einführung zu Social Learning hinweisen, die Jochen Robes für das Didacta Magazin (3/12) geschrieben hat. Er definiert Social Learning wie folgt: Vor diesem Hintergrund umfasst Social Learning das informelle, selbstorganisierte und vernetzte Lernen, das durch Social Media und soziale Netzwerke unterstützt wird. Aus Sicht des einzelnen Nutzers kann Social„Social Learning“ weiterlesen

Wie Google seine Karten macht

In seinem bekannten Buch »Simulacrum und Simulation« (hier das pdf auf Englisch) verweist Jean Beaudrillard in der Einleitung auf eine Erzählung von Jorge Luis Borges (»Die Strenge der Wissenschaft«), in der die Idee von einer 1:1-Karte entwickelt wird. Beaudrillard leitet daraus seinen Begriff des Simulacrums ab, dem scheinbaren Abbild, die ohne Original auskommt. Ein Simulacrum„Wie Google seine Karten macht“ weiterlesen

Die Figur des »Digital Native«

Andreas Pfister und Philippe Weber haben an der Kantonsschule Zug, wo sie unterrichten, eine Umfrage zu »mediale[m] Konsum, digitale[n] Fertigkeiten und Wertungen von Medien« durchgeführt, deren (nicht-repräsentativen) Ergebnisse sie in einem Essay in der NZZ interpretiert haben. Dabei geht es ihnen darum, die »messianische Figur« des Digital Native zu dekonstruieren. Diese Figur weise, so stellen„Die Figur des »Digital Native«“ weiterlesen

Facebook-Zugang für Kinder: Postulat im Schweizer Parlament

Im Juni hat Facebook angekündigt, dass die Untergrenze von 13 Jahren fallen soll: Aus wirtschaftlichen Gründen sollen auch Kinder Zugang zu Facebook erhalten können. Allerdings prüft das Unternehmen Schutzmassnahmen für die Privatsphäre von Kindern, die ich in einem früheren Post skizziert habe. Diese Nachricht hat zu einem Postulat der Nationalrätin Viola Amherd (CVP, VS) geführt.„Facebook-Zugang für Kinder: Postulat im Schweizer Parlament“ weiterlesen

»Kontrolle ist anderswo« – Kritik am Facebook Handbuch

Das Facebook-Handbuch von Thomas Pfeiffer und Jöran Muuß-Merholz habe ich vor einem Monat kurz vorgestellt, es heißt »Mein Kind ist bei Facebook«. Gestern hat die taz eine Rezension von Christian Füller publiziert, die eine fundamentale Kritik enthält: Das Handbuch suggeriert, das Phänomen Facebook sei mit technischen Lösungen und Gesprächen in den Griff zu kriegen. Ist es nicht,„»Kontrolle ist anderswo« – Kritik am Facebook Handbuch“ weiterlesen

Medienkompetenz

Diese Woche habe ich ein Interview für die Masterarbeit von Dominic Wirth (MAZ) geführt. Er untersucht Haltungen in Bezug auf die Verantwortung für die Vermittlung von Medienkompetenz. Seine Einstiegsfrage – mit der er dann verschiedene qualitative Interviews vergleicht – galt der Definition von Medienkompetenz. Ich möchte die hier kurz schriftlich vornehmen und dann etwas zur„Medienkompetenz“ weiterlesen

Der Real-Life-Fetisch: Vom Wunsch, »offline« zu sein

Es gibt ein Spiel, das viele Menschen toll finden: Wenn eine Gruppe junger oder mittelalterlicher Erwachsener zusammen im Restaurant isst, wird vereinbart, dass zahlen muss, wer zuerst das Smartphone benutzt. Man schafft einen Anreiz, offline zu bleiben, präsent zu sein: Sich in die Augen zu blicken, ein Gespräch zu führen.Das sind Fähigkeiten, die zunehmend verloren„Der Real-Life-Fetisch: Vom Wunsch, »offline« zu sein“ weiterlesen