Am digitalen Dualismus gescheitert – eine Werbekampagne der Post

»Was schreibst du lieber in einem Brief?«, fragt die Schweizer Post die Bevölkerung in einer großen Werbekampagne. Auf der Seite leben-offline.ch doppelt sie nach: Es ist schöner, einen liebevollen, emotionalen Brief zu erhalten als eine SMS oder eine E-Mail. Und es macht auch mehr Freude, einen solchen zu verschicken. Schreib uns, was du lieber in„Am digitalen Dualismus gescheitert – eine Werbekampagne der Post“ weiterlesen

Auch der digitale Mensch ist ein Mensch

Zeynep Tufecki ist eine Forscherin, deren Arbeiten verdeutlichen, welche Funktion Social Media für das Leben der Menschen heute haben. Ihren Aufsatz  »We Were Always Human« habe ich heute mit großem Interesse gelesen und möchte die wichtigsten Argumentationslinien hier nachzeichnen. Tufecki geht von einer dualistischen Definition des Menschen aus: Er verbindet eine körperliche Präsenz mit einer symbolischen.„Auch der digitale Mensch ist ein Mensch“ weiterlesen

Digitale Pause

Den Vortrag zu meiner Buchvernissage hielt ich halb improvisiert und betonte etwas übermäßig, wie wichtig Phasen seien, in denen die digitale Vernetzung zurückstelle: Um sich bewusst zu werden, was sie in uns bewirkt. Und so kam ich nicht umhin, selbst eine solche Phase einzulegen. Zwei Ferienwoche, eine in den Bergen, eine im Tessin, sollten es„Digitale Pause“ weiterlesen

Digitaler Dualismus

Der Begriff Dualismus taucht in der Diskussion des Körper-Geist-Problems regelmäßig auf: Die naive, intuitive Position besagt, dass Menschen einen Körper und einen Geist haben, die nebeneinander existieren. Die Frage, wie man sich eine Interaktion zwischen materiellem Körper und nicht-materiellem Geist vorstellen müsse, stiftet dabei große Verwirrung. Die Verwirrung könnte gelöst werden, indem man eine so„Digitaler Dualismus“ weiterlesen