Bildung und Standardisierung – ein dreifacher Widerspruch

comments 7
Uncategorized

Die Forderung, Bildung müssen zu vergleichbaren Resultaten führen, erhält immer mehr Gewicht. Es gibt zwei Komplexe, aus denen Gründe bezogen werden:

  1. Schnittstellen scheinen besser zu funktionieren, wenn der »Input« und der »Output« bekannt sind (damit wären dann die Kompetenzen von Lernenden gemeint, die voraussetzbar bzw. erwartbar sein können) – diese Schnittstellen gibt es innerhalb des Bildungssystems und an seinen Grenzen zur Wirtschaft bzw. Gesellschaft.
  2. Das System scheint mit Standards besser zu optimieren, weil Schwachstellen erkennbar werden. Welche Schulen, welche Lehrpersonen, welche Unterrichtsmaterialen sind in der Lage, die geforderten Standards zu erreichen – und welche nicht?

Standardisierung scheint auch so etwas wie common sense zu sein: Man müsse doch sagen können, was jemand zu leisten imstande ist, der oder die Französisch / Physik / Geografie gelernt habe?

Denkt man nun über diese Frage vertieft nach, wird ein erster Widerspruch des Strebens nach Bildungsstandards offensichtlich: Lernen funktioniert nach psychischen und gesellschaftlichen Gesetzmäßigkeiten, die sich einer Objektivierung entziehen. Die Lernpsychologie weiß, dass Relevanz subjektive und soziale Kriterien erfüllen muss. Kurz: Was ein Individuum lernt, hängt von seinem Weltbild und seinen Beziehungen ab. Es gibt nicht Französisch / Physik / Geografie an sich, sondern nur im Verhältnis zu diesem Weltbild und diesen Beziehungen. Lernen ist ein zutiefst individueller Vorgang.

Anatasia May, 500px

Anatasia May, 500px

Zweiter Widerspruch: Bildung soll nicht nur auf das Berufsleben vorbereiten, sondern auch auf das gesellschaftliche. Gebildete Menschen sollten Verantwortung übernehmen können, innovativ sein und sich solidarisch für eine lebenswerte Gesellschaft einsetzen. Diese Vorstellungen vertragen sich schlecht mit standardisierten Kompetenzen. Sie ergeben wie Lernziele nur situativ und personenbezogen einen Sinn. Zudem können sie in einem System, in dem die Politik oder Fachleute bestimmen, was gelernt werden soll, kaum ausgebildet werden: Wie soll beispielsweise Verantwortung erworben werden, wenn nicht einmal das eigene Lernen der Verantwortung der Menschen übergeben werden kann?

Das dritte Problem betrifft die Arbeitswelt der Zukunft. Digitalisierung verändert, wie Menschen arbeiten. Kurz: Momentan wird automatisiert, was automatisiert werden kann. Und das sind standardisierte Abläufe. Wenn also das Bildungssystem Standards vermittelt, dann bildet es Menschen aus, die das können, was Maschinen in wenigen Jahren auch können werden.

* * *

Nachbemerkung: Ich denke nicht, das so genannte Basiskompetenzen von diesem Problem gleichermaßen betroffen sind. Es ist durchaus möglich, bestimmte Lernabschnitte zu definieren und Lernende daran zu messen (z.B. die Beherrschung der deutschen Orthographie, das Verstehen der 1000 wichtigsten Wörter des Englischen etc.). Aber letztlich ist es eine Illusion, zu messen, wie gut Menschen komplexe Probleme bearbeiten können.  

The Author

philippe-wampfler.ch

7 Comments

  1. Pingback: Zerstören Misstrauen und Messbarkeit die Bildung? | Schule und Social Media

  2. Pingback: Die Systemfalle – oder warum Regeln Schwierigkeiten nicht aus der Welt schaffen | Schule und Social Media

  3. Die Ideen und Erwartungen der Standardisierung und Einführung von Checks werden ja oft von aussen an die Schule herangetragen, aus Kreisen, die wenig von Lernprozessen verstehen. Drum sind solche Texte wie deine, Philippe, eben wichtig, klar verständlich und informativ, und gehören eigentlich jeden Tag in die AZ !

  4. Pingback: »Das Ende der Didaktik« – ein paar Notizen zu meinem Didacta-Vortrag | Schule und Social Media

  5. Das spricht mir aus der Seele. -> Wird sofort ausgedruckt und im Lehrerzimmer ausgehängt! Danke! Ich habe selten etwas so Wohltuendes, gegen den Zeitgeist Gebürstetes zu diesem Thema gelesen. Da im Moment Standardisierung sehr en vogue ist, (zwangs) -dokumentieren, -evaluieren und -diagnostizieren wir sinnbefreit vor uns hin um Prozesse zu normen, die viel zu komplex und vielschichtig dafür sind. Vielmehr werden sie lediglich entmenschlicht, wenn der daraus resultierenden Prozessbeschreibung sklavisch gefolgt wird – mit nach wie vor (wen wunderts) nicht garantierten Ergebnissen – denn es geht um MENSCHEN.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s