16 Gründe gegen digitale Kommunikation

comments 5
Chancen / Philosophie / Risiken

Das ist der zweite Teil von Gedanken zu meinem geplanten Re:Publica-Workshop. (Er wurde leider nicht berücksichtigt.) 

Ich liste hier Gründe auf, mit denen Menschen begründen, weshalb sie die Möglichkeiten digitaler Kommunikation nicht nutzen. Diese Gründe – so denke ich – könnten Aufschlüsse darüber geben, weshalb nur wenige Menschen das Potential des Internets nutzen. Die Idee verdanke ich Beat Döbeli, der hier Argumente gegen den Einsatz von ICT an Schulen gesammelt hat. Einige der Argumente sind diesem lesenswerten Blogpost entnommen, auf den mich Klaus Meschede hingewiesen hat. (Danke!)

  1. Im Internet breiten Menschen ihr Privatleben aus, das interessiert mich nicht
  2. Mein Privatleben geht niemanden etwas an, ich möchte meine Privatsphäre schützen.
  3. Social Media ist unpersönlich: Ich schaue Menschen gerne in die Augen, wenn ich mit ihnen rede.
  4. Dafür habe ich keine Zeit.
  5. Ich möchte nicht, dass jemand meine Fotos oder Texte stiehlt.
  6. Ich will nicht, dass meine Daten für Werbung verkauft werden.
  7. Das ist mir zu kompliziert, ich verstehe es ohnehin nicht.
  8. Ich bin nicht so der Multitasking-Typ.
  9. Früher hatten wir auch kein Internet, es ging auch ohne.
  10. Echte Informationen findet man nur in guten Zeitungen und Büchern.
  11. Gespräche im Internet sind oft gehässig und führen zu nichts.
  12. Ich mag es einfach nicht, vor dem Computer zu sitzen.
  13. Beziehungen im Internet sind oberflächlich und können gefährlich sein.
  14. Man weiß nie, ob Informationen im Internet stimmen oder nicht.
  15. Das Internet macht abhängig.
  16. Das Internet verändert unser Hirn und macht uns dumm.

Dont-Like

Sind das schlechte Gründe? Nein, keinesfalls. Aber sie hindern Menschen daran, die Vorteile zu nutzen, welche sich durch Internetkommunikation auch für sie ergäbe.

Über Ergänzungen zur Liste freue ich mich.

The Author

philippe-wampfler.ch

5 Comments

  1. Eine sinnvolle Argumentation zu jedem aufgeführten Punkt gegen die Mediennutzung an der Schule wäre hilfreich, so stellen Sie nur Behauptungen auf, die wiederlegt werden können. Zu behaupten „Das Internet verändert unser Hirn und macht uns dumm“ (ein Bsp. aus Ihrer Liste) ist nun wirklich nicht sehr ausschlaggebend. Welcher Teil unseres Gehirns wird betroffen sein, falls die Behauptung wirklich zutrifft und was noch viel wichtiger ist: Was verändert sich dann in unserem Gehirn?
    Aufgrunddessen ist diese Auflistung keine oder kaum Glaubwürdigkeit zu unterziehen. Mit freundlichen Grüßen, SE.

    • Es sind nur Kürzestformen der Argumente – in entsprechenden Texten findet man sie ausgearbeitet. Mir geht es nicht darum, diese Argumente stark zu machen, sondern zu zeigen, wie sie funktionieren.

  2. Pingback: Digitale Kompetenzen für alle | Schule und Social Media

  3. Pingback: Digitale Meinungsbildung | Schule und Social Media

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s