»The world around you is not what it seems« – Vorstellung Ingress

Hinterlasse einen Kommentar
Vorstellung
handset

So sieht Ingress auf dem Smartphone aus.

Ingress ist ein Spiel, das sich auf Android-Geräten mit einer App spielen lässt (Google Play Store-Link). Das Spiel überlagert unsere Realität mit einer zusätzlichen Ebene des Spiel: An verschiedenen Orten gibt es so genannten Portale, die in einem ersten Schritt erobert werden können, dann verteidigt und miteinander verbunden. Auf der ganzen Welt spielen zwei Gruppen gegeneinander: Die grünen »Enlightened« gegen die blaue »Resistance«. Ziel ist es, möglichst große Felder zu erzeugen, die von verbundenen Portalen begrenzt werden.

Ingress-Spielende erkennt man daran, dass sie an bestimmten Orten intensiv auf ihr Smartphone oder Tablet schauen, dann ein paar Schritte weitergehen und dasselbe tun – das Gerät muss nämlich an einem bestimmten Ort per GPS lokalisierbar sein, damit eine Interaktion mit Portalen stattfinden kann. So kommt es oft auch zu Wanderungen durch einzelne Stadtteile, gezielte Ausfahrten oder aufwändige Umwege, um nebenbei noch gewisse Dinge mit Portalen machen zu können.

Das Portal am Marktplatz in Oerlikon.

Das Portal am Marktplatz in Oerlikon.

Spielerinnen und Spieler können maximal Level 8 erreichen. Je nach Level sind ganz andere Aktivitäten interessant, je länger man spielt, desto wichtiger wird auch die Zusammenarbeit mit anderen Spielenden. Ingress ist geschickt aufgebaut, auch wenn die Spielidee recht simpel ist und sich wenig verändert.

Neuartig ist an Ingress die Verbindung von Geocaching mit einer großen Storyline und dem Einbezug einer Unmenge von Spielenden. Zudem werden reale Welt und Spielwelt zunehmend ununterscheidbar – die virtuelle Dimension ergänzt die reale. Spielende können eigene Portale eintragen und so die Spielwelt modifizieren; während das Spiel selber dazu führt, dass viele Menschen sich an bestimmte Orte bewegen und real miteinander ins Gespräch kommen und kooperieren müssen. Es ist nicht unüblich, dass sich Ingress-Spielende in der Freizeit treffen, um Joggen oder Ausgang mit Ingress zu verbinden.

Als Beispiel sieht man hier, wie ein Team in den Ferien ein Feld erstellt hat, das ganz Korsika bedeckt. Dazu muss man wissen, dass für die drei Eckpunkte längere Vorbereitungen nötig sind, weil das Team eine bestimmte Anzahl Schlüssel dieser Portale braucht und die Portale dann auch entsprechend aufrüsten muss. Um so ein Feld zu erstellen, müssen Menschen international kooperieren, sich treffen und an dieser Vision mitarbeiten, die keinesfalls zu einem Sieg führen würde, sondern letztlich nur als Idee einen temporären Bestand in diesem Spiel hat und mit der Zeit wieder verschwinden wird.

2013-05-24

The Author

philippe-wampfler.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s