All posts filed under: Kunst

Mit der »Flarf«-Methode kreative SMS oder Tweets schreiben

comments 3
Anleitung / Kommunikation / Kunst / Unterricht / Vorstellung

In seinem Buch »Schreiben unter Strom« stellt Stephan Porombka unter anderem die Flarf-Methode vor, um mit Google-Ergebnissen Lyrik zu erstellen. Er präsentiert ein mögliches Ergebnis (S.  28): Ein FAZ-Artikel beleuchtet den Hintergrund der Flarf-Bewegung: Von nun an ging es [Gary Sullivan] darum, möglichst lustige, politisch inkorrekte, subversive, unflätige, anzügliche – irgendwie jedenfalls unpassende Gedichte zu schreiben. Die Clique seiner Dichterkollegen in New York hielt das für eine zeitgemäße Idee (es war die Bush-Ära) und schloss […]

Rezension: Stephan Porombka – Schreiben unter Strom

comments 5
Kunst / Rezension

Viele der Bücher, die Social Media thematisieren, wählen einen kritischen oder pädagogischen Zugang, in dem es hauptsächlich um die Bedeutung des Medienwandels gibt. Stephan Porombkas Schreiben unter Strom zeigt die Möglichkeiten auf, die entstehen, wenn man kreatives, literarisches Schreiben mit der Kraft digitaler Kommunikation ausstattet: Wer unter Strom schreibt, schließt automatisch alle Möglichkeiten ein und bringt sie ins Spiel, um sie immer wieder mit etwas anderem zu kombinieren und dadurch neue Impulse zu bekommen und […]

Digitaler Dualismus

comments 9
Kunst / Medien / Philosophie / Wissenschaft

Der Begriff Dualismus taucht in der Diskussion des Körper-Geist-Problems regelmäßig auf: Die naive, intuitive Position besagt, dass Menschen einen Körper und einen Geist haben, die nebeneinander existieren. Die Frage, wie man sich eine Interaktion zwischen materiellem Körper und nicht-materiellem Geist vorstellen müsse, stiftet dabei große Verwirrung. Die Verwirrung könnte gelöst werden, indem man eine so genannt monistische Position einnimmt: Es gibt nur den Körper, der in der Lage ist, so etwas wie geistige Phänomene hervorzubringen. […]

Was Social Media mit uns macht – ein kritisches Video

comment 1
Kunst / Psychologie / Risiken

Der Strassenkünstler Above (Webseite, Wikipedia) hat am Galore-Festival in Kopenhagen diese Tage aus 9000 gemalten Bildern ein Timelapse-Video mit dem Titel #socialmedia erstellt, mit dem er dein Einfluss von Social Media kritisiert. Above schreibt zum Video: As irony has it this video will be reblogged and seen on social media outlets the world over. Go ahead and participate in the irony and reblog the video on your facebook and twitter accounts. People look at me […]

Creative Commons im Unterricht

comments 7
Chancen / Kunst / OER / Philosophie / Politik / Projekte / Unterricht

Die unten stehende Infografik von Martin Mißfeldt hat mich zu einer Skizze einer Unterrichtseinheit über Creative Commons-Lizenzierung angeregt. Idealerweise würde sie im Rechtsunterricht stattfinden, aber auch der Kunst- oder Literaturunterricht bietet die Möglichkeit einer Einbettung. So thematisiert Torsten Larbig in einer Unterrichtseinheit zu Kafkas »Das Urteil« (CC-BY-NC-SA) im Rahmen eines »medienpädagogischen Intermezzos« die Frage, wie Quellen anzugeben sind und mit Material, das im Internet scheinbar »frei« verfügbar ist, umgegangen werden soll: Ich nutze die Ausgabe […]

Zeichenbegrenzungen kreativ nutzen – Twitter im Deutschunterricht

comments 5
Kunst / Projekte / Unterricht

Für viele Texte steht nur ein bestimmter Platz zur Verfügung. Historisch war Papier eine teure Ressource, über die man nicht beliebig verfügte. Ich konnte einmal zusehen, wie ein vom Literaturarchiv Marbach ersteigerter Schiller-Brief ausgepackt wurde: Der Brief umfasste einen Bogen und Schiller füllte jede Zeile aus – ohne, dass man das dem Inhalt oder Stil des Briefes angemerkt hätte. Ähnlich war es mit Postkarten, die nicht nur sehr limitierten Platz boten, sondern auch nur dann […]

Digitale Einsamkeit

Hinterlasse einen Kommentar
Kunst / Risiken

Auf dem Tumblr »Screenshotsofdespair« (Bildschirmfotos der Verzweiflung) werden Ausschnitte aus Social Media-Applikationen gesammelt, die aufzeigen, wie verloren sich Menschen in diesen Programmen fühlen können. Die Bilder, eine Art Kunstprojekt, verdeutlichen ein Paradox: Dass gerade die Verbundenheit über digitale Schnittstellen zu einer radikalen Einsamkeit führen kann. Hier ein paar Beispiele, alle stammen aus derselben Quelle (aber verschiedenen sozialen Netzwerken):